Sie sind hier: Startseite » Wildtier gefunden?

Jungvögel

Nestlinge

Nestlinge sind unbefiederte oder nur spärlich befiederte Jungvögel. Beobachtet man sie auf dem Boden sitzend, benötigen sie in der Regel immer Hilfe. Zusätzlich können folgende Merkmale auf eine Hilfsbedürftigkeit deuten:

- das Aufliegen auf den 'Unterschenkeln'
- ausschließlich kriechende/robbende Vorwärtsbewegung
- Schwanzgefieder noch kaum ausgebildet
- ausgeprägte Schnabelwülste

Nestlinge werden außerhalb des Nests nicht von den Elterntieren versorgt. Selbst wenn diese am Boden von den Elterntieren weiter gefüttert würden, kühlen sie binnen kürzester Zeit aus und versterben oder fallen Fressfeinden zum Opfer. Auch ist es ein Ammenmärchen, dass Vogeleltern ihre Jungen zurück ins Nest tragen.

Erste Hilfe für Nestlinge

  • Unterbringung & Hilfe

    Setzen Sie den Vogel in einen mit Luftlöchern versehenen und mit Handtüchern ausgepolsterten Karton. Schließen Sie diesen und stellen Sie ihn an einen ruhigen, dunklen Ort im Haus.
    Kontaktieren Sie schnellstmöglich die nächste Wildtierstation, um die Vogelart zweifelsfrei zu bestimmen (hierzu eignet sich am besten ein Foto) und um das weitere Vorgehen zu besprechen.

  • Wärme

    Legen Sie bei unbefiederten oder nur teilweise befiederten Nestlingen unbedingt eine Wärmequelle (max. 38°C) mit ein. Dies kann z.B. eine Wärmflasche oder ein Snugglesafe sein. Formen Sie aus einem Handtuch ein Nest, legen Sie es auf die Wärmequelle und setzen Sie den Nestling dort hinein.

    Achtung: Der Nestling sollte niemals in direkten Kontakt mit der Wärmequelle kommen.(Verbrennungsgefahr). Wenn der Nestling dauerhaft den Schnabel geöffnet hat, ist dies ein Anzeichen dafür, dass die Temperatur zu hoch ist!

  • Niemals

    Keine Fütterung / keine Wassergabe !

    Bitte unternehmen Sie keine Fütterungsversuche, ohne vorher mit einer Wildtierstation Rücksprache gehalten zu haben. Jede Vogelart benötigt artspezifisches Futter. Jede Fehlfütterung kann zum Tod führen.

    Bitte unterlassen Sie jede Form der Wassergabe in den Schnabel. Die Luftröhre der Vögel liegt direkt hinter dem Schnabeleingang. Jede Wassergabe kann zur Erstickung führen.

  • Niemals

    Kein Rotlicht / Keine Experimente!

    Vermeiden Sie Rotlicht, dieses trocknet die dünne Haut der Tiere aus.

    Bitte werfen Sie niemals einen Vogel in die Luft, um zu sehen, ob er fliegen kann, oder ihm Starthilfe zu geben. Dies führt zu erheblichen Verletzungen.

Ästlinge

Befiederte Jungvögel, die sich bereits hüpfend und flatternd fortbewegen, werden in der Regel außerhalb des Nests von den Elterntieren versorgt.

Sie benötigen nur dann Hilfe, wenn sie:
- offensichtlich verletzt oder erkrankt sind
- Kontakt mit Hund oder Katze hatten (auch wenn keine Verletzungen sichtbar sind!)
- schwach oder apathisch sind
- von den Elterntieren über mehrere Stunden nicht versorgt wurden

Achtung:
Wenn Sie einen Ästling in der Nähe einer Gefahrenquelle (in Straßennähe, auf Spielplätzen usw.) finden, setzen Sie diesen bitte etwas erhöht in das nächst gelegene Gebüsch und beobachten Sie aus sicherer Entfernung, ob die Elterntiere kommen. Scheuen Sie sich nicht, den Jungvogel anzufassen. Vögel haben keinen ausgeprägten Geruchssinn und nehmen ihre Junge trotzdem wieder an. Wenn Sie zur Einschätzung der Situation Hilfe benötigen, wenden Sie sich gerne telefonisch an uns

Erste Hilfe für Ästlinge

  • Unterbringung & Hilfe

    Setzen Sie den Vogel in einen mit Luftlöchern versehenen und mit Handtüchern ausgepolsterten Karton. Schließen Sie diesen und stellen Sie ihn an einen ruhigen, dunklen Ort im Haus.
    Kontaktieren Sie schnellstmöglich die nächste Wildtierstation, um die Vogelart zweifelsfrei zu bestimmen (hierzu eignet sich am besten ein Foto) und um das weitere Vorgehen zu besprechen.

  • Niemals

    Keine Fütterung / keine Wassergabe !
    Bitte unternehmen Sie keine Fütterungsversuche, ohne vorher mit einer Wildtierstation Rücksprache gehalten zu haben. Jede Vogelart benötigt artspezifisches Futter. Jede Fehlfütterung kann zum Tod führen.

    Bitte unterlassen Sie jede Form der Wassergabe in den Schnabel. Die Luftröhre der Vögel liegt direkt hinter dem Schnabeleingang. Jede Wassergabe kann zur Aspiration führen. Wasser können Sie für Ästlinge in einem kleinen Deckel (Marmeladenglas oder Ähnlichem) mit im Karton platzieren. Aber Vorsicht: Tiere nach Anflugtraumata dürfen vorerst kein Wasser erhalten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren